Anno Online – Browsergame für die Fans von Anno 1602 und Konsorten

Author: Petra  //  Category: Allgemein, Browsergames, Computerspiele
So lädt Anno Online

So lädt Anno Online

Seit einigen Wochen habe ich ein Browsergame für mich entdeckt, das mir richtig gut gefällt: Anno Online. Ich habe immer schon gerne Aufbauspiele gespielt, sei es Siedler, Age of Empires oder Sim City. Auch eine Version von Anno habe ich früher gespielt, allerdings nicht so lange wie die anderen Spiele.

Die online-Version hält mich allerdings in ihrem Bann. Nicht nur hat sie die schönste Grafik, die ich von einem Browser-Spiel kenne, auch mag ich die Ausgewogenheit zwischen Tutorial und dem eigentlichen Spiel. Mir gefällt z. B.  Die Siedler Online nicht, weil man dort tagelang immer nur das macht, was das Tutorial sagt und kaum den Eindruck hat, eigenmächtig zu spielen.

Wer eine online-Version eines Spiels dieser Art beginnt, sollte sich allerdings klar machen, dass es anders funktioniert, als eine PC-Version. Man braucht viel Geduld, weil die Holzfäller erstmal Holz fällen müssen, die Schiffe viele Minuten brauchen, um andere Inseln zu erreichen usw. Gerade am Anfang kann man oft nur eine Viertelstunde spielen und dann ist erstmal nichts mehr zu tun und man schließt am besten den prozessorlastigen Tab (sofort hört der Lüfter auf zu lüften) für ein Stündchen oder zwei, bis die Weizenfarm neues Getreide geerntet hat, der Steinmetz für Baumaterial gesorgt hat und der Verkauf von Apfelmost das nötige Geld für weitere Bauten oder Schiffe erwirtschaftet hat.

Eine meiner Inseln, die meine Hauptinseln mit Zusatzprodukten versorgt

Eine meiner Inseln, die meine Hauptinseln mit Zusatzprodukten versorgt

Jetzt, nach ungefähr drei Wochen, besitze ich vier Inseln, habe eine Bevölkerung von über 8000 Bürgern, baue meine erste Bibliothek und es kommen stetig neue Anreize dazu, weiterzuspielen. Nun kann ich auch gelegentlich eine Stunde am Stück spielen ohne zu viele Pausen dazwischen, denn ich will die Handelsrouten zwischen meinen Inseln optimieren, von einer kleinen Kräuterinsel auf eine größere umziehen und was man sonst noch so als Herrscher eines Reiches zu tun hat. :-D

Noch zwei wichtige Themen: Kämpfe und Bezahlung.

Anno Online ist ein weitgehend friedliches Spiel. Auf meinen Inseln bin ich sicher. Es kommt niemand – weder ein virtueller Gegner noch ein Mitspieler – der mich angreift, meine Städte verwüstet oder meine Ressourcen kapert. Wer will, kann mit Schiffen in den Kampf gegen Piraten ziehen. Das finden die einen Spieler spannend, die andere doof. Es gibt Kritik an der Programmierung. Dazu kann ich nichts sagen, denn ich habe die Piraten bisher sich selbst überlassen.

Das Thema “Bezahlung” ist komplexer. Das meiste im Spiel wird mit Goldmünzen bezahlt und darüber funktioniert auch der Handel der Spieler untereinander. Zusätzlich gibt es Rubine. Mit ihnen kann man z. B. besondere Bauwerke kaufen, spezielle Schiffe, die Möglichkeit, weitere Inseln zu erwerben und auch Inseln selbst. Bis zu meinem Spielstand war es nicht notwendig, diese Rubine gegen echte Euro zu kaufen. Ich habe trotzdem ein preiswertes Startpaket gekauft, weil es einige Vorgänge stark beschleunigt und komfortabler macht. Außerdem bin ich bereit, moderate Beträge (in meinem Fall 10 Euro) auszugeben, wenn mir ein Spiel wirklich Spaß macht – irgendwie wollen ja auch die Programmierer und Server finanziert werden! Was ich nicht mag, ist ein Zwang, virtuelle Währung zu kaufen, auch wenn vorher suggeriert wird, dass das Spiel eigentlich kostenlos ist. Das ist bei vielen online-Spielen und Spiele-Apps der Fall. Man beginnt ein Spiel und nach ein paar Tagen wird auf einmal klar: ohne einen Kauf kann man nicht wirklich weiterspielen. So ist es bei Anno Online nicht und das schätze ich sehr.

Tolles Spiel mit wunderschöner Grafik: Badland

Author: Petra  //  Category: Android Apps, Computerspiele
Badland auf einem Android-Handy

Badland auf einem Android-Handy

Das Spiel Badland gibt es für Android, iOS oder Blackberry. Es ist eines der optisch ansprechendsten Spiele, die ich kenne und auch die Musik und Sounds tragen zur tollen Atmosphäre bei.

Im Grunde ist das Spielprinzip ähnlich wie bei Flappy Bird, man muss nämlich seine Spielfigur durch eine Landschaft bewegen. Anders als bei Flappy und Artverwandten darf man dabei aber durchaus mal auf den Boden plumsen oder gegen etwas stoßen, ohne gleich tot zu sein. Die kleine Spielfigur, die etwa aussieht wie ein Kohlenstäubchen (aus Miyazaki-Filmen) mit Flügeln, trifft dabei auf leuchtende Objekte, die es kleiner, größer, langsamer oder schneller machen. Außerdem gibt es viele weitere kleine Wesen, so dass man manchmal in einem großen Schwarm fliegt und je mehr davon ans Ziel gelangen, desto besser ist es.

Das besondere ist für mich die dschungelartige Welt, durch die sich der Avatar bewegt, mit vielen Pflanzen und Tiersilhouetten im Hintergrund – das sieht einfach nur hinreißend aus. Dabei trifft der kleine schwarze Flugkünstler auf verschiedene Hindernisse, bis er zur nächsten Röhre gelangt, die ihn einsaugt und in den höheren Level transportiert.

Das ist der kleine Protagonist des Badland-Spiels

Das ist der kleine Protagonist des Badland-Spiels, © Frogmind/Badland

In der kostenlosen Variante muss man zwischendurch Spielpausen einlegen. Zahlende Spieler dürfen so viel am Stück spielen, wie sie wollen.

Später werden die Hintergrundwelten ein bisschen apokalyptisch und die Schwierigkeit steigt wohl stark an, aber so weit bin ich noch nicht – ich habe gerade das Morgengrauen abgeschlossen!

Zwei unterhaltsame Android Spiele: Angry Birds und Air Control

Author: Petra  //  Category: Android, Android Apps, Computerspiele

Im Moment spiele ich sowohl auf meinem Motorola Defy als auch auf dem Archos IT5 nur zwei Spiele: Angry Birds und vor allem Air Control.

Angry Birds

Angry Birds - dieses Spiel ist derzeit in aller Munde

Angry Birds - dieses Spiel ist derzeit in aller Munde

Dieses Spiel ist sehr lustig aufgemacht. Anfangs wird uns gezeigt, wie gierige grüne Schweine die Eier der Vögel klauen und seither sind die kleinen Flieger sehr sauer, angry birds eben. Und nun wollen sie die bösen Schweine auslöschen, die sich hinter Felsen und unter Holzbrettern verschanzen. Je weiter man in den Leveln kommt, desto mehr verschiedene Vögel mit unterschiedlichen Fähigkeiten gibt es: manche nehmen unterwegs Speed auf, manche können in drei Vögelchen verwandelt werden, manche werden selbst zu Bombe oder lassen eine Eier-Bombe fallen, ja in der Weihnachtsausgabe des Spiels gibt es sogar Boomerang-Vögel!

Auch wer sonst ohne Ton spielt, sollte sich unbedingt mal daheim anhören, wie das Spielchen klingt, das ist nämlich alles sehr witzig gemacht.

Aber es geht nicht nur um Witzigkeit: Bisweilen muss man auch einiges an Taktik oder Geschicklichkeit beweisen, um die Level zu lösen.

Air Control Lite

Air Control - Du bist Fluglotse!

Air Control - Du bist Fluglotse!

Dieses Spiel fesselt mich am meisten, obwohl es ganz einfach ist. Es gibt drei Arten von Flugzeugen, die auf unterschiedlichen Landebahnen landen können. Als Spieler ist man der Fluglotse, der den Fliegern den Weg zu den Landebahnen zuweist. Besonders gemein sind dabei die roten Flugzeuge, die auf der oberen Bahn landen – davon gibt es nämlich zwei Typen, die unterschiedlich schnell fliegen.

Es gibt zwei Modi, den normalen, den ich ausschließlich spiele und den Cargo-Modus, in dem es darauf ankommt, bestimmte Farben und Flugzeugtypen nacheinander landen zu lassen.

In der kostenpflichtigen Version kann man noch mit einer dritten Karte spielen, die dann auch neue Flugzeuge enthält.

Die Spielsteuerung ist wunderbar flüssig und mich stört es auch nicht, dass es keine Hintergrundmusik gibt – im Gegenteil.

Wenn man etwas geübter ist, wird einem der Anfang schnell langweilig, weil die Flugzeuge mit großen Abständen auf das Feld fliegen – dann kann man die Spielgeschwindigkeit verdoppeln.

Android App: Age of Conquest – Spielspaß im Stil von Risiko

Author: Petra  //  Category: Android, Android Apps, Computerspiele
Age of Conquest - Spiel im Stil von Risiko

Age of Conquest - Spiel im Stil von Risiko

Das Android Spiel Age of Conquest ist eine Variante von Risiko. Der Spieler ist Inhaber von Ländereien auf einer Landkarte – in der mir vorliegenden Light-Version ist das Europa, und ich besitze eine Provinz in Italien. Ich kann Provinzen um mich herum einnehmen, indem ich Truppen hinschicke und wenn ich mehr Truppen schicke, als dort bereits sind, gewinne ich die Herrschaft über die Provinz. Dabei ist das alles grafisch nicht besonders interessant dargestellt und man sieht eigentlich nur Ländergrenzen und die Stärke der Truppen in Zahlen.

Der Clou an der Sache ist, dass man – selbst wenn man Aussichtstürme gebaut hat – nicht weiß, was die Gegner im letzten Spielzug gemacht hat. Man muss also raten, taktieren oder auf sicher gehen. Ich finde das alles sehr vergnüglich und überlege jetzt, ob ich mir die Vollversion kaufen soll, um mehr Karten und klügere AI-Gegner zu bekommen.

Nun noch Links zum Thema:

Hier kann man Age of Conquest für den Computer downloaden, es gibt Installer für Windows, Mac und Linux:
http://www.ageofconquest.com/

Hier stellt jemand das Spiel ausführlich vor, mit vielen Screenshots, vergleicht es aber mit Siedler – da hat er sich wohl vertan:
http://www.all4phones.de/forum/android-programme-apps/22903-die-siedler-klon-age-conquest-android-spiel.html

Die Siedler Online in der Beta-Version

Author: Petra  //  Category: Browsergames, Computerspiele

Liebe Computer-Spieler, habt ihr auch immer so gern “Die Siedler” gespielt, in ihren diversen Varianten? Über meinen Computer sind sie wochenlange gewuselt in viele Inkarnationen, als Wikinger, Indianer, als Amazonen, ich habe Kampagnen gespielt und hunderte von feindlichen Völkern ausgerottet.

Dann kam der Einschnitt als ich auf Linux umstieg. Mit Wine laufen die Siedler-Versionen, die ich habe, nicht – jedenfalls nicht bei mir. Es gibt ähnliche Spiele für Linux, die waren aber nur ein müder Abklatsch. Dann hatte ich mal wieder Windows, als ich dieses Laptop neu hatte (ein Dell Inspiron 6400). Ich installierte Linux parallel und startete Windows nur zum Siedler-Spielen.

Die Siedler Online - Es wuselt wieder

Die Siedler Online - Es wuselt wieder

Nun gibt es die Siedler auch online als Browsergame von UbiSoft, allerdings noch in der Beta-Version. Noch ist es komplett kostenlos – ich weiß nicht, ob das so bleiben wird. Es ist nicht wie andere Online-Spiele nur dazu geeignet zweimal am Tag eine halbe Stunde zu spielen, ich denke da an Travian, Farmville oder ähnliche Spiele bei denen man seine Farm oder sein Dorf zwar stetig erweitern kann, aber doch keinen richtigen Spielverlauf hat. Es ist aber trotzdem deutlich langsamer als die Siedler-Computer-Spiele auf CD.

Sehr angenehm finde ich, dass man automatisch mit einer Art Tutorial startet, das einem die Gebäude und die Produktions-Zyklen erklärt. Dieses Tutorial ist ins Spiel integriert, man kommt also nicht drumherum: Nur so gelangt man in höhere Level. Einige dieser Level sind wohl recht langwierig. Ob es dauerhaft so toll sein wird, wie die regulären Siedler-Spiele weiß ich noch nicht, aber bisher gefällt es mir richtig gut!

Aber nicht enttäuscht sein: Dass das Spiel noch in der Beta-Version ist, merkt man. Hier und da friert es ein, dann muss man es neu starten, die Animationen sind nicht ganz durchgängig oder logisch (z. B. werden wieder aufgeforstete Bäume nur als Baumstümpfe gezeigt und die Arbeiter verschwinden einfach irgendwo und tauchen woanders wieder auf), Straßen haben noch keinen Nutzen usw.